ZUM 1. ADVENT AN DER ALGARVE

Hallo miteinander. Zum 1. Advent melden wir uns von der Algarve. Diese Woche verbrachten wir im südwestlichsten Eck Portugals, ganz unten links also.

Die Temperaturen sowie die Sonnenaufgangs – und untergangszeiten sind gewöhnungsbedürftig: Nachts wird es ungemütlich kalt. Draußen hat es dann so um die 5 Grad. Tagsüber, zwischen 10:00 und 17:00 genießen wir Sonne bei 16 – 22 Grad.

Gegen halb 7 abends (nach deutscher Zeit; hier in Portugal ist es dann halb 6) wird es dunkel.

Nachts ist es also fast so kalt, wie in der Heimat und es wird ungefähr zur gleichen Zeit dunkel. Aber tagsüber ist es angenehm warm.

Ebenfalls gewöhnungsbedürftig sind die Straßenverhältnisse in diesem Teil Europas. Klar, die Autobahnen und Schnellstraßen sind nahezu so gut ausgebaut wie in Deutschland und auf Grund teurer Maut so leer wie in Frankreich. Über Land geht es vieler Orts noch über holpriges Kopfsteinpflaster und zuweilen sind auch das offizielle Straßen, was auf dem folgenden Bild zu sehen ist:

005

Gut, dass der Herr im folgenden Bild Allrad – Antrieb hat. 1 PS nur, aber immerhin quasi 4-wheel-drive. Und das Ganze strikt regelkonform, also stickoxidfrei und CO² – reduziert:

010

Ansonsten geht es hier häufig eher weniger regelkonform zu:

012

Anfang der Woche sind wir in Aljezur. Das ist eine kleine und ganz nette Stadt mit etwas mehr als 3.000 Einwohnern. Das Städtchen ist deutlich schöner, als die Fotos, die wir von Aljezur gemacht haben. Irgendwie haben wir da nicht ordentlich durch die Linse geschaut. Deswegen im Folgenden nur 2 Meer – Bilder, die in der Nähe von Aljezur aufgenommen wurden und gemeinderechtlich korrekt zu Aljezur gehören. Wir haben das extra noch einmal nachgefragt:

015 aljezur020 aljezur

Wer meint, wir würden hier wahrscheinlich nur faul in der Sonne herum sitzen, der irrt sich. Wir sind aktiv, achten auf gesunde Ernährung, eine schlanke Linie und ausreichend Sport:

025030

Wenn man mal keinen Tennispartner hat, kann man das jetzt auch alleine spielen. Der örtliche Sportfachhandel macht’s möglich:

035

Lagos ist mit 18 Millionen Einwohnern die größte Stadt in Nigeria. Das ist uns zu groß und die Anreise zu beschwerlich. Wir verzichten also auf den freundschaftlichen Kontakt mit 18 Millionen Nigerianern und begrüßen statt dessen 31.000 Portugiesen in der kleineren Ausgabe von Lagos an der Algarve:

050055060Lagos 014

Schließlich besuchen wir Armacao de Pera. Die beiden folgenden Bilder nehmen wir nachmittags am Strand auf:

065Armacao070Armacao de Pera

Über Sagres fahren wir an die Südwestspitze des europäischen Festlands und zwar nach Cabo de Sao Vicente. Hier ist es ganz schön eindrucksvoll. In Sagres ist noch schönes Wetter und als wir ein paar Kilometer weiter am Leuchtturm von Cabo ankommen, zieht ein gewaltiges Unwetter auf. Die Luft ist noch warm, aber der aufziehende Sturm aus Norden ist ziemlich kalt:

100 Sagres105 Cabo de Sao Vicente110

Von hier oben aus hat man einen guten Blick. So einen Stuhl bräuchte man mal im Büro, dann wäre doch vieles leichter, oder? Vielen Dank fürs Reinschauen. Viele Grüße aus Portugal von uns allen und bis nächsten Samstag!

120