FRANKREICH – ATLANTIK

10 Emma BegrüssungDas stimmt. Wir waren tatsächlich schon ein paar Mal hier und müssen erst einmal in die Ortsmitte, um zu sehen, ob noch alles so ist, wie früher…:

20 Capbreton1 019

Mit dem Wohnmobil einen Parkplatz zu finden, ist manchmal zeitraubend und nicht ganz so einfach. Hier parken wir in Capbreton am Kanal:

25Einparken in Capbreton

Klar, auch hier entdecken wir wieder die Autos vergangener Tage:

26

Die ersten beiden Tage haben wir stürmisches Wetter. Am Meer entsteht eine eigenartig schöne, aber auch bedrohliche Stimmung:

3040506070

Die norwegische Abgeschiedenheit und Ruhe ist weit weg und lange her. Nicht nur wir kommen auf die Idee, noch ein paar schöne Tage am Meer zu verbringen. So kann das dann eben auch mal aussehen mit der Campingidylle:

80.JPG

Dafür gibt es hier immer jede Menge zu sehen:

100

Schließlich bessert sich das Wetter. Wir machen uns auf zu einer kleinen Abendwanderung am Strand:

110120130140

Wenn das Wetter stürmisch war, sind die Wellen am Tag darauf besonders gewaltig:

150160

Nichts ahnend (nichts denkend?) steht man da so am Strand und schaut zum Meer.

Ein paar Sekunden später steht man im Meer und schaut zum Strand.

Perspektivwechsel heißt das dann:

170180

Emma genießt das Strandleben in vollen Zügen:

190

Von dem Rumgetobe am Strand kann man so hungrig werden, dass man sicherheitshalber schon mal Kontakte zu den Nachbarn sucht, um im Notfall auch hier noch einen kleinen Zusatzimbiß ergattern zu können:

200

Nun sind wir 6 Monate unterwegs und daher ist es mal wieder an der Zeit für den Faktencheck:
210215 Tatsächliche Route

Nicht nur Emma, auch wir genießen ein paar Tage Sonne, Meer & Strand:

220230240250260

Kurios, was alles so passieren kann:

500 Haialarm 1510 Haialarm 2520 Haialarm 3540 Haialarm 4550 Haialarm 5