NORWEGEN – LOFOTEN UND TRONDHEIM

 

Willkommen in Nusfjord, einem kleinen Fischerdorf auf den Lofoten:

20170702 Lofoten 04720170702 Lofoten 050

Hier, in Nusfjord, steht eine professionelle Reinigung der Heckscheibe an. Man beachte die Konzentration, die in dem folgenden Bild gut zu erkennen ist. Durch gleichmäßiges Wischen und Ziehen, beginnend im Scheibenzentrum und nach außen laufend, werden die Beläge aus 5 Ländern effektiv eliminiert.

20170702 Lofoten 059

Die „shoppingmall“ ist im Innenstadtzentrum von Nusfjord angesiedelt. Sie ist nicht zu verfehlen. Auch im Inneren ist, trotz umfangreichen Warenangebots, eine rasche Orientierung möglich. Hier decken wir uns für das Abendessen ein:

20170702 Lofoten 043

Um alle Leser dieses blogs ein wenig zum Mitmachen zu aktivieren, folgt nun eine Rätselaufgabe: Entdecke das Wohnmobil! Wer findet auf dem folgenden Bild das Wohnmobil?

20170703 Lofoten 010

Hier ist die Lösung:

Entdecke das Wohnmobil20170702 Lofoten 063Da hat sich das Putzen doch gelohnt, oder? Nicht ein einziger Putzstreifen stört den abendlichen Blick auf Nusfjord. So haben wir hier auch übernachtet. Einer unserer schönsten Übernachtungsplätze bislang!

Wir nehmen Kurs Richtung Trondheim und verabschieden uns mit 3 Bildern von den Lofoten:

20170702 Lofoten 00920170702 Lofoten 02020170702 Lofoten 014

Wir überqueren den Polarkreis. Diesmal in südlicher Richtung. Ab jetzt geht nachts die Sonne wieder unter:

20170704 Richtung Trondheim 009

Das folgende Bild stellt die nackte Realität dar. Es wurde am Polarkreis aufgenommen und zwar am 04. Juli um die Mittagszeit. Ursprünglich hatten wir Mützen und Handschuhe nur für theoretische Notfälle mitgenommen. Sie sind zur täglichen Standardbekleidung geworden.

20170704 Richtung Trondheim 004

Rund 100 Kilometer südlich von „Mo i Rana“ übernachten wir direkt am „wasserreichsten“ Wasserfall Europas namens „Laksforsen“ mit 700 Kubikmeter Wasser pro Sekunde (So steht das zumindest im Reiseführer). Wir wissen jetzt auch nicht, ob das alles stimmt. Wie wir im letzten blog (siehe Beitrag zu Tromsø) feststellten, tendieren manche Reiseführer ja dazu, die Wahrheit deutlich subjektiv gefärbt auszulegen.

Schön ist es hier allerdings tatsächlich. Und eindrucksvoll. Das Wasser ist unheimlich laut. Stört aber nicht, wir haben bestens geschlafen:

20170704 Richtung Trondheim 01220170704 Richtung Trondheim 014

Mittagspause. Ruhiger geht es kaum:

20170706 Trondheim 005

Während sich Architekten und Ingenieure aus aller Welt den Kopf über die Statik von Bauwerken aller Art zerbrechen, handeln die nordischen Völker einfach. Das hier hat sicherlich niemand ausgerechnet, aber es „hebt“, wie die Süddeutschen sagen (Für die Norddeutschen Leser: „Es hebt“ heißt „es hält“):

20170706 Trondheim 009

Was Trondheim betrifft, bleib der Reiseführer bei der Wahrheit. Trondheim ist wirklich eine Reise wert. Hier alle Impressionen aus dieser sehenswerten Stadt:

20170706 Trondheim 02120170706 Trondheim 02620170706 Trondheim 03620170706 Trondheim 05220170706 Trondheim 062

Elche können auch mal aus Blech sein. Heiligs blechle.

(Für Norddeutsche: Bitte googeln oder rückfragen, was „Heiligs blechle“ bedeutet. Für Süddeutsche dürfte das klar sein. Wenn nicht, stimmt etwas nicht).

20170707 Norwegen Ost 006

Nun ist es wieder soweit. Zeit für neue Reisekatastrophen. In unserer blog – Statistik, die uns unser Internetdienstleister wöchentlich zur Verfügung stellt, sehen wir interessante Dinge. So sehen wir beispielweise, wie viele Menschen zu welchen Uhrzeiten an welchen Tagen den blog im Allgemeinen, und welche Seiten sie im Speziellen aufrufen.

Besonders interessant ist, dass die Besucherzahlen regelmäßig und signifikant nach oben schnellen, sobald wir über dramatische Reisekatastrophen berichten. Und zwar je dramatischer, desto höher.

Wir beobachten dieses Phänomen mit wachsender Aufmerksamkeit.

Liebliche Fjordbilder mit glücklichen Fischern, grüne und vom heimischen Volk der Samen handgemähte Wiesen, friedlich schmatzende Kühe auf finnischen Weiden und zack: Rasseln die Besucherzahlen in den Keller.

Einreiseverbote in Norwegen hingegen, das finnische LPG-Inferno, der drohende Kältetod durch den Ausfall der Heizung bei arktischen Temperaturen sowie Emmas chip-Desaster. Mal Hand aufs Herz: Das sind doch die Themen, die die Menschheit bewegt. Das sind die Sensationen, die wir alle lieben. Wir verstehen das.

Hier der aktuelle Wetterbericht für den sehenswerten „Geirangerfjord“ an der Westküste Norwegens. Man beachte insbesondere die Vorhersage für Mittwoch, den 12. Juli in der linken Spalte (10 Tages Prognose) in Zeile 5. Wir kommentieren dies an dieser Stelle nicht weiter.

20170707 Norwegen Ost 012

Troll